Ausflüge, Familie, Interview, Lecker

Da brat mir doch einer ´nen Fisch

30. Juni 2015

Also, wenn einer Geschichten zu erzählen hat, dann Käptn Muddi – denkt Käptn Muddi. Aber da hat sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht, genauer gesagt ohne Konny Fischer. Der hat nämlich auch ganz schön viele Geschichten zu erzählen. Und Fischbrötchen hat der auch noch für Euch. Und Pommes!

Aber von vorn: Ich hab Hunger! Und weil ich gerade eh in der Ecke bin, um für Muddi frischen Fisch zu kaufen, kommt mir der Fischbratkutter „Elke“ gerade recht. Dieser ankert seit über 27 Jahren in Möltenort, dem hübschen Hafen von Heikendorf und heißt tatsächlich so: Fischbratkutter! Oben an Deck posiert eine hölzerne Piratenfigur mit Fernrohr und späht unermüdlich nach hungrigen Landratten. Wenn Ihr ihm ins Netz gegangen seid, dann könnt Ihr an Bord gehen und im Inneren des urigen, schaukelnden Schiffes speisen oder bei strahlendem Seemannswetter selbstverständlich auch auf dem Steg.

Elke_fernElke_PiratElke_KonnyCollageElke_Pommes

„Elke“ gehört Konrad „Konny“ Fischer (Bild unten, rechts). Der ist seit 1963 ein waschechter Fischer und schmeißt den Laden zusammen mit seiner Crew um Seemannsgattin Kerstin und dem Backfischbrötchen-Bauexperten Thomas. Am selben Steg genau gegenüber von Elke liegt „Maria“. Maria ist ein weiß-roter Kutter mit wunderhübschen, blau aufgemalten Kraken-Tentakeln, bei denen Krakauer  mal so was von neidisch werden würde. Mit Maria geht Konny auf Fang und macht den Dorsch und die Schollen für seine Fischbrötchen klar. LECKER!

Elke_Crew

Hauptfangzeit ist übrigens von September bis Mai, dann brechen die Jungs je nach Wetterlage so oft wie möglich  in die westliche Ostsee auf. Doch Konny Fischer fischt nicht nur Fische. In seinem Netz verirrt sich oft auch so einiges an Tüdelkram. Das wohl abgefahrenste war eine uralte Flaschenpost. So richtig mit Deckel drauf und Nachricht drin. Die haben Konny und Kollegen im Frühjahr 2014 knapp zwei Seemeilen vom Kieler Leuchtturm entfernt aufgegabelt. Spätestens seit diesem Tag ist Konny auch über die Fördegrenzen hinweg bekannt wie ein bunter Seehund.

Später stellte sich heraus, dass die braune Bier-Buddel 102 Jahre auf dem Buckel hatte und einst von einem Berliner in die See versendet wurde. Das konnte man anhand der darin gefundenen, dänischen Postkarte mit Krakelschrift herausfinden. Mittlerweile hängt zu Erinnerung ein buntes Gemälde von der Buddel und deren Geschichte in der Kombüse von Elke. Die Flaschenpost selbst ruht auf dem Trockenen – in einem Glaskasten im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg.

Wer zu den leckeren Fischbrötchen noch auf noch ein paar Geschichten oben drauf haben mag, der kann denen von Konny lauschen oder muss sich auf dem Kutter nur umsehen: in jeder Ecke hängen Bilder und staubige Erinnerungen, finden sich maritime Fundtücke, Abzeichen, alte Modellboote, Postkarten und dazu gibt’s jede Menge Seemannsgarn.

Elke_KrakeElke_WandbilderElke_GlobusElke_Fischerbild

Toll ist übrigens, dass man auf Achtern von Elke so gar seinen Kindergeburtstag feiern kann, und was liegt da näher als ne Piratenparty. So Leude, ich bin pappsatt. Aber Ihr wisst ja, das hält eh nicht lange an. Der nächste Essens Tipp steht quasi schon auf meiner Speisekarte. Also denn. Alles in Butter auf dem Fischbratkutter und Bon Appetit.

Fischbratkutter „Elke“
Konny Fischer
Möltenorter Hafen
Strandweg
24226 Heikendorf

0431/243885

Öffnungszeiten (während der Sommer-Saison):
Dienstag bis Sonntag: 9 bis 21 Uhr
Montag: Ruhetag

You Might Also Like