Ausflüge, Ostsee, Strand

Blau machen in Brasilien

30. Juni 2015

Hej Leude. Wie Ihr wisst, flieg ich am Tag ziemlich viel durch die Gegend. Der klare Vorteil hierbei ist, dass Wampe da nicht hinterher kommt, und mir mein Essen nicht weg essen kann. Vor allem aber liebe ich es, herum zu streunern, und sein wir mal ehrlich: wo könnte eine Möwe glücklicher sein als in Kiel am Nil – überall Dächer, Türme, Kräne und Masten zum Rumsitzen und jede Menge Fischbuden und Touris zum Essen stibitzen. Wenn mir hier aber doch mal wieder alles voll auf den Schnabel geht und der Wind günstig steht, dann breite ich meine Flügel aus und lasse mich an die Ostküste treiben.

Brasil_dreibild

Einer meiner liebsten Landepunkte außerhalb Kiels ist Brasilien. Meine Möwenmeute feiert dann immer ein riesiges Abschiedsfest für mich mit viel Samba, Gekreische und Bergen voller Sprotten mit Limetten. Denn sie denken, ich mache eine Weltreise und würde für lange Zeit nicht wieder kommen.

Man muss jedoch dazu sagen, dass Möwen meist nicht zur Schule gehen. Wie sollen sie dann wissen, dass es von Kiel aus ja eigentlich nur einige Kilometer Luftlinie bis nach Brasilien sind. Der 1,6 Kilometer lange Strandabschnitt liegt zwischen Kalifornien und Schönberg und verdankt seinen Namen zwei lustigen Fischern. Könnte eigentlich von Käptn Muddi kommen diese Geschichte, tut sie aber nicht!
Brasilien_beach Brasil_Well Brasil_vomwassser Brasil_pinkblauIn Brasilien bin ich immer ganz aufgeregt von all der Schönheit. Der Sand ist weißer, die Deiche sanfter, die dahinter liegenden Weiden weiter, die Dünengräser grüner, und das Wassser klarer als an anderen Stränden in dieser Gegend. Verbringe ich nur ein paar Stunden hier, fühlt es sich dennoch an wie einige Tage blau machen, denn die Blautöne des Himmels und des Wassers wechseln hier ständig, und einer ist schöner als der andere. Das finden auch viele Familien, Camper, Surfer und Kiter, die hier liebend gerne mit mir abhängen.

Der weiche Sand ist prima zum Rumtollen, die Dünen sind super Verstecke, das Wasser ist am Rand meist hübsch flach und klar, hinter den Dünen verläuft ein ewig langer und breiter Fahrradweg, den man ziemlich gut zum Bobbycar fahren oder für die ersten Fahrradfahrkünste nutzen kann. Auf den Wiesen hat man viel Platz, um Lenkdrachen in die Lüfte zu jagen (ok, ich jage sie dann aber meist wieder runter, diese bunten, aufgeblasenen Möchtegern-Vögel!!!) und zwei Kioske brutzeln Pommes im Minutentakt und haben die Truhen voller Eis.

Wer nicht so gut fliegen kann wie ich, aber trotzdem mal den Strand vom Wasser aus beobachten will, der kann sich bei der Wassersportstation Brasilien unter anderem Treetboote, Kajaks oder Stand-Up-Boards ausleihen. Bei sogennaten Schmetterlingskursen können Kinder bereits ab vier Jahren das Windsurfen näher kennen lernen. Und sogar seinen Kindergeburtstag kann man hier feiern, direkt zwischen Dünen und Strand wurde dafür eine gemütliche Sitzecke mit Grill angelegt. Und was gibt es schöneres als seine Geburtstagskerzen vom Wind auspusten zu lassen? Und das auch noch in Brasilien!
Brasil_1 Brasil_2 Brasilien_PlameIch bin jedoch versorgt und brauche hier weder meinen Geburtstag noch sonstiges zu feiern, denn wie gesagt: Meine Verwandschaft ist nicht nur in Sachen Geografie ordentlich hinterher, sie hat auch null Zeitgefühl. Und so feiert meine Meute auch immer ein riesiges Fest für mich, wenn ich abends von meiner stundenlangen Weltreise zurückkomme. Besser könnte es nicht laufen für mich. Ein doppeltes Hoch auf Brasilien.

Anfahrt zum Strand Brasilien-Schönberg
– aus Kiel kommend über die B502 Richtung Schönberg
– nach etwa 20 Kilometer beim Kreisel Ausfahrt nach Kalifornien nehmen auf K 15
– kurz vor Ortseinfahrt Kalifornien rechts abbiegen auf K 50/ Korshagener Redder
– erste Abfahrt links führt zu den Parkplätzen „Brasilien“ und „Mittelstrand“
– oder: zweite Abfahrt links Parkplatz  „Wassersportzentrum Brasilien“

Wassersport Brasilien
Mole 33-34,
Schönberger Strand
04344 414544

www.brasilsports.de

You Might Also Like